Sicherheitsmaßnahmen zum Umgang mit dem Corona-Virus

Sehr geehrte Tierbesitzerinnen und Tierbesitzer,

trotz der deutschlandweit weiter steigenden Zahl an Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2 möchten wir unseren medizinischen Service für Ihre Tiere aufrechterhalten.

Dazu sind wir dringend auf Ihre Mithilfe angewiesen und bitten deshalb dringend um die Einhaltung folgender Sicherheitsmaßnahmen beim Besuch unserer Fachpraxis.

Sollten Sie selbst oder Ihre direkten Kontaktpersonen

  • Husten, Schnupfen oder Fieber haben
  • Sie in den letzten 14 Tagen in einem SARS-CoV-2 Risikogebiet gewesen sein
  • Sie oder Ihre direkten Kontaktpersonen in Kontakt mit einer positiv getesteten Person gestanden haben,

dann informieren Sie uns bitte vor Betreten der Praxis telefonisch unter 03643 9081981 über die geplante Konsultation oder Ihre Ankunft an der Praxis.
Alternativ können Sie Ihr Tier durch eine dritte, unbeteiligte Person bei uns vorstellen lassen.

Um Sie und uns zu schützen, bemühen wir uns, Personenkontakte auf das dringend erforderliche Maß zu beschränken.
Aus diesem Grund bitten wir Sie:

  • ALLEINE, ohne weitere Begleitperson, mit Ihrem Tier zu Ihrem Termin zu kommen, vor allem ohne Kinder oder ältere Menschen
  • im Wartezimmer und im Behandlungsraum Abstand voneinander zu halten oder mit Ihrem Tier auf der Straße zu warten
  • Ihr Tier im Notdienst nur bei zwingender medizinischer Notwendigkeit vorzustellen

Sollten Sie innerhalb von 14 Tagen nach Ihrem Termin bei uns positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden, bitten wir Sie um Nachricht!
Wir sind sicher, die Herausforderungen der kommenden Wochen gemeinsam meistern zu können und danken Ihnen sehr für Ihre verständnisvolle Mithilfe.

Ihr Team der Fachpraxis für Kleintiere

 


Informationen zum neuen Coronavirus bei Hund und Katze

WHO sieht keine Hinweise auf eine mögliche Infektion bei Haustieren
Verständlicherweise gibt es viele Anfragen von Besitzern, ob unsere geliebten Haustiere auch vom neuartigen Coronavirus infiziert werden könnten. Wir können uns dazu nur auf die offiziellen Aussagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) berufen, nach denen zunächst Entwarnung gegeben wird:

Derzeit gibt es nach Erkenntnissen der WHO keine Hinweise darauf, dass Haustiere wie Hunde oder Katzen mit dem neuen Coronavirus infiziert werden oder die Krankheit auf den Menschen übertragen könnten. Dennoch rät die WHO wie bisher zur Hygiene im Umgang mit den Tieren: »Es ist immer eine gute Idee, sich nach dem Kontakt mit Haustieren die Hände mit Wasser und Seife zu waschen«. (Quelle)

Bei bestehender SARS-CoV-2-Infektion eines Menschen, der sich in häuslicher Quarantäne befindet und Haustiere hält, rät das Friedrich-Löffler-Institut:

»Wie soll mit Haustieren von in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen umgegangen werden? … Für Hunde und Katzen werden zunächst keine Maßnahmen wie die Absonderung / Trennung oder Quarantäne empfohlen. Allerdings kann im Einzelfall und bei Auftreten von Symptomen bei den Tieren eine Beprobung und Testung auf eine SARS-CoV-2 Infektion ratsam sein, um weitere Informationen zu Ansteckungsszenarien zu gewinnen. In diesem Fall sollte sich das zuständige Gesundheitsamt mit dem Veterinäramt in Verbindung setzen. Der Nachweis beim Tier folgt dem gleichen Testverfahren wie beim Menschen. Personen, die sich in Quarantäne befinden, sollten geeignete Personen außerhalb Ihres Haushaltes um Unterstützung bei der Pflege der Tiere bitten, etwa mit dem Hund spazieren zu gehen. Dies könnten Nachbarn oder Freunde sein, die die Person(en) in Quarantäne ggf. auch mit Lebensmitteln versorgen. Bestätigt infizierte Personen sollten den engen Kontakt zu Ihren Haustieren, wie z. B. das Abschlecken des Gesichts durch die Tiere, vermeiden.« (Quelle: Friedrich-Löffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit: FAQ SARS-CoV-2 /Covid-19: Welche Rolle spielen Haus- und Nutztiere?).

Zurück